STI plus Urintest

STI plus Urintest

Artikelnummer: 310024DE

Sofort lieferbar

PCR-Test zur Erkennung von 7 bakteriellen Erregern sexuell übertragbarer Infektionen (STI), sowie 3 mykotische (pilzliche) Erregern.

easy.handle
mann

easy.handle – schnelle Resultate, höchster Präzision, einfach verständlich

Bei uns gehen Sie auf Nummer sicher! Wir erfüllen höchste Qualitätsstandards.

Befunde jederzeit online abfragen


Produktbeschreibung

Bestimmung von 7 bakteriellen Erregern sexuell übertragbarer Infektionen (STI) mittels PCR.

Gemessen werden folgende Parameter: Chlamydia trachomatis (CT), Mycoplasma genitalium (MG), Mycoplasma hominis (MH), Neisseria gonorrhoeae (NG), Trichomonas vaginalis (TV), Ureaplasma parvum (UP), Ureaplasma urealyticum (UU), Candida albicans (CA), Candida glabrata (CG), Candida krusei (CK)

Erreger von sexuell übertragbaren Infektionen (STI, sexually transmitted infections) können zum Beispiel Bakterien oder Pilze sein, die auf den Schleimhäuten des Menschen leben und sich dort vermehren. Auch Viren und andere Mikroorganismen können sexuell übertragbare Erkrankungen auslösen. Abhängig von den sexuellen Praktiken können die Infektionen die Schleimhäute der Harnwege und Geschlechtsorgane, des Enddarms und/oder des Mund-Rachenraumes betreffen. Viele Infektionen können asymptomatisch verlaufen ohne zu einer Erkrankung zu führen. Dennoch kann die Infektion bei Intimkontakten unbemerkt übertragen werden. Die übertragenen Infektionen lösen bei manchen Patienten bereits kurze Zeit nach der Übertragung sichtbare Symptome, wie eitrigen Ausfluss aus der Vagina oder der Harnröhre aus. Bei anderen kommt es erst nach Monaten oder Jahren zu Symptomen, wie ungewollte Kinderlosigkeit oder chronischen Entzündungen der inneren Geschlechtsorgane. Oft sind die beiden Geschlechter verschieden stark betroffen.

In der Diagnostik der sexuell übertragbaren Krankheiten hat sich die molekularbiologische Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR) als der neue Goldstandard etabliert. Sie liefert ein empfindliches Verfahren im Direktnachweis mit sehr hoher Spezifität. Als Probenmaterial dient der Erststrahl des Morgenurins. Eine Untersuchung bzw. Mitbehandlung des Partners wird empfohlen.

Bakterielle Erreger:

Chlamydia trachomatis (CT)
Infektionen mit Chlamydia trachomatis gehören zu den weltweit am häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen und erfolgen oft bereits im jungen Erwachsenenalter. Sie bleiben in der Regel unbemerkt und verlaufen symptomlos. Unbehandelte Infektionen können jedoch bei Frauen die Ursache von unklaren Unterleibsentzündungen sein, die zu Unfruchtbarkeit führen oder Eileiterschwangerschaften begünstigen. Bei Männern können Urethritis (Harnröhrenentzündung) und Epididymitis (Nebenhodenentzündungen) auftreten. Möglicherweise kann sogar eine Unfruchtbarkeit resultieren.

Mycoplasma genitalium (MG)
Das Bakterium Mycoplasma genitalium (Genitales Mycoplasma) befällt Schleimhautzellen des Urogenitaltraktes. Es verursacht Harnröhrenentzündungen, Gebärmutterhalsentzündungen, Unterleibsentzündungen und möglicherweise andere Erkrankungen wie zum Beispiel reaktive Arthritis. Mycoplasma genitalium ist neben Chlamydia trachomatis ein wichtiger Erreger der so genannten „non-gonococcal-Urethritis“, einer nicht durch Neisseria gonorrhoeae verursachten Harnröhrenentzündung.

Mycoplasma hominis (MH):
Ein weiterer Vertreter aus der Bakteriengruppe der Mykoplasmen ist Mycoplasma hominis. Der Erreger verursacht z. B. Nierenbeckenentzündungen (Pyelonephritis), Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis) und postpartales Fieber.

Neisseria gonorrhoeae (NG)
Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) können urogenitale, rektale oder pharyngeale Infektionen verursachen, die umgangssprachlich die urogenitalen Formen auch als Tripper bezeichnet werden. Unbehandelt kann es Schleimhautverklebungen in den Eileitern kommen und durch entstehende Verengungen und Ligaturen eine Infertilität verursacht werden. Es können auch Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutterhöhle resultieren. Bei infizierten Schwangeren kann während der Geburt die Infektion auf das Kind übertragen werden und zu einem eitrigen Befall der Augenbindehaut des Neugeborenen (Blennorhoe) führen. Bei Männern verursachen Gonokokken eine Entzündung der Harnröhre, die in aller Regel mit Symptomen wie eitrigem Ausfluss, Brennen und Schmerzen vergesellschaftet ist.

Trichomonas vaginalis (TV)
Infektionen mit Trichomonas vaginalis sind weltweit verbreitete, häufige sexuell übertragene Krankheiten. Bei Frauen verlaufen die Infektionen in bis zur Hälfte der Fälle ohne erkennbare Symptome. Eine Infektion wird oft durch eine bakterielle Vaginose bzw. eine Vaginitis begleitet und kann mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sowie mit Sprosspilzinfektionen, zum Beispiel Candidosen, in Verbindung stehen. Bei Männern, die oft nur Träger des Erregers sind, verlaufen die Infektionen meist unauffällig.

Ureaplasma parvum (UP) und Ureaplasma urealyticum (UU)
Die fakultativ pathogenen Mikroorganismen können Bestandteil der Urogenitalflora von Mann und Frau sein. Die Bakterien können zum Beispiel unspezifische Harnröhrenentzündung (non-gonococcal-Urethritis) und zahlreiche weitere Krankheiten verursachen. Diese reichen von Blasenentzündung (Zystitis), Prostataentzündung (Prostatitis), Hodenentzündung (Orchitis), Unfruchtbarkeit, Neugeborenensepsis (Chorioamnionitis), vorzeitiger Geburt bis hinzu Blutungen. In der perinatalen Periode können auch Pneumonien oder Meningitis auftreten. Bei Frauen besiedeln die Erreger den unteren weiblichen Genitaltrakt und können bei der Geburt häufig von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Hier können sie die Ursache für chronische Infektionen des zentralen Nervensystems sein. Bei Männern kann es zu einer um sich greifenden Infektion kommen, die in der Harnröhre anfängt, dann zu einer Blasenentzündung führt und sich weiter auf Prostata, Hoden sowie Nieren ausbreiten kann. Die Hodeninfektion kann zur Sterilität führen und geht zumeist mit Fieber und starken Schmerzen einher.

Mykologische Erreger:

Candida albicans(CA)
C. albicans gehört zu den fakultativ pathogenen Erregern, der nur unter bestimmten Bedingungen eine Krankheit auslösend ist. Der Keim ist als ein Saprobiont anzusehen, der in einer ausgeglichenen Balance mit der menschlichen Immunabwehr und anderen Mikroorganismen siedelt. Die Besiedelung durch diesen Pilz verursacht in der Regel kaum Beschwerden. Infektionen können aber mit Juckreiz und Brennen sowie mit Kolpitis und/oder Vulvitis verlaufen.

Candida glabrata (CG)
Candida glabrata galt lange als ein primär nicht pathogener Organismus. Mit der ständig wachsenden Zahl immunsupprimierter Personen zeigte sich jedoch, dass es sich um einen hoch opportunistischen Erreger des Urogenitaltrakts und der Blutbahn handelt. C. glabrata ist eine häufige Ursache für einen Soor bei AIDS- und Krebspatienten unter Strahlentherapie und/oder Polychemotherapie. Hieraus ist auch die Entstehung invasiver Kandidosen und einer Sepsis möglich. Infektionen mit dem Erreger verlaufen eher asymptomatisch. Gelegentlich werden Juckreiz und geringes Brennen beklagt. Eine Vulvitis tritt sehr selten auf.

Candida krusei (CK)
Candida krusei ist ubiquitär in vielen Lebensmitteln verbreitet und tritt auch im Boden und im Abwasser auf. Der Keim ist als Erreger von Candidosen und Candidämien, dem systemischen Befall innerer Organe über die Blutbahn, bekannt. Durch C. krusei verursachte Candidämien, Endophthalmitis, Endokarditis und Arthritis treten vor allem bei immunsupprimierten Patienten wie Krebs- und AIDS-Patienten, Transplantat-Empfängern sowie Diabetikern, Drogensüchtigen und Patienten mit hämatologischen Malignomen auf. Bei immunkompetenten Personen können Haut- und Nagelmykosen, Vaginalsoor und Infektionen der Mundhöhle bei Gebissträgern auftreten.

Diagnose

Die Ergebnisse dienen als Grundlage für eine individuelle Therapie, die ausschließlich nach Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten erfolgen sollte.

Das Testset umfasst:

  • 1 Anleitung zur Probengewinnung
  • 1 Urin-Becher
  • 1 gelbes Urin-Röhrchen (Urin-Monovette)
  • 1 gelbe Spitze
  • 1 Versandgefäß für Urin-Monovette
  • 1 Versandtasche

Wie läuft der Bestellvorgang ab?

Nach Ihrer Bestellung schicken wir Ihnen das gewünschte Test-Paket mit einer ausführlichen Anleitung zu. Sie geben Ihre Probe in ein Röhrchen, schicken es in einem vorbereiteten Kuvert an unser Partnerlabor, GANZIMMUN DIAGNOSTICS AG, und erhalten einen Befund mit der Bewertung Ihres Profils nach ca. 4-7 Werktagen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei diesem Test eine Erstattung durch die Private Krankenkasse nicht immer gewährleistet ist. Klären Sie daher bitte mit Ihrer Krankenkasse ab, ob die Leistungen erstattet werden.


Gesundheitscheck Darm


Artikeldetails
Gesundheitscheck Darm
127,74 € *
Mikrobiologische Analyse der aeroben und anaeroben Leitkeime, Schimmelpilze, Hefen sowie die quantitative Untersuchung auf Verdauungsrückstände, α-1-Antitrypsin, Calprotectin, Gallensäuren, Pankreas Elastase, sekretorisches IgA

Parasiten-Test


Artikeldetails
Parasiten-Test
70,80 € *
PCR Bestimmung von Parasiten im Stuhl

Candida-Urintest


Artikeldetails
Candida-Urintest
43,33 € *
Bestimmung des D-Arabinitol (Hefewachstum im Darm)

Befundabfrage


Bitte beachten Sie!
Die Analyse der Proben dauert ca. 4-7 Werktage. Bei einzelnen Untersuchungen kann die Analyse bis zu 14 Werktage dauern.


Befund
abfragen